top of page
  • vh

mU16 - Training der besonderen Art

Ein Training der besonderen Art erlebten die Jungs der mU16 am letzten Donnerstag. Am Ende der Videonachbesprechung des letzten Punktespiels platzte ein ihnen unbekannter Mann in den Clubraum und forderte ihren Trainer auf, ihn mit nach draußen zu begleiten, damit „die Sache von heute morgen geklärt werden kann”. Es entwickelte sich ein kleiner Disput und die Situation schien sicherlich nicht nur für den Trainer unangenehm zu sein. Verdutzte Gesichter unter den Spielern; wussten sie bis dato noch nicht, dass das Ganze nur gespielt war und als Übergang zu einem Training der besonderen Art diente. Derjenige, der zuvor aggressiv die Besprechung gestört hatte, war Alex Kostic, Trainer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention. Auf Einladung besuchte er das Training, um mit den Jungen zwei Stunden u. a. folgende Techniken zu üben und über die folgenden Fragen aufzuklären:

  • Selbstsicheres Auftreten

  • Non-verbale Kommunikation und ihre Wirkung (Körpersprache)

  • Übungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins, zur Nutzung der eigenen Stimme und des Körpers sowie deren Auswirkungen auf die Umgebung

  • Verhalten gegenüber Aggressoren

  • Körperhaltung in Konfrontationssituationen

  • Umgang mit Gruppenkonflikten

  • Was ist Notwehr?

  • Wie reagiert man auf verbale Provokationen?

  • Wie verteidigt man sich gegen direkte Angriffe?

  • Wie befreit man sich aus Griffen wie Würgegriffen oder Schwitzkästen?

  • Wie wehrt man Schläge gegen den Kopf und den Körper ab?

  • Wie verhält man sich bei Angriffen mit Waffen?

  • Wie verteidigt man sich in Bodenlage?


Schon alleine die Schilderung von Kostic’s bisherigen Tätigkeitsgebieten war höchst eindrucksvoll: 21 Jahre lang Vollzugsbeamter in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt, insbesondere in der Sozialtherapieabteilung, in der er mit extremen Gewalt- und Sexualstraftätern zu tun hatte. Seit 2021 ist er im kommunalen Vollzugs- und Vollstreckungsdienst in der Gemeindeverwaltung Mutterstadt tätig.

Zusätzlich zu seiner beruflichen Tätigkeit arbeitet er als Ausbilder für waffenlose Selbstverteidigung und Einsatztrainer im Justizbereich. Zu seinen Aufgaben gehört die Vermittlung von Selbstverteidigungs- und Zugriffstechniken, die Früherkennung gefährlicher Situationen sowie das angemessene Verhalten bei Eskalationen und Notfallsituationen. Er arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit Schulen und Vereinen zusammen. Gemeinsam mit und für den JSV Speyer bietet er seit Jahren den Kurs "Starkes Ich - Selbstbehauptung, Gewaltprävention und Selbstverteidigung" an.

Interessiert und motiviert waren alle Spieler mit dabei. Konnte Alex Kostic doch viele Konfliktsituationen mit eigenen Beispielen eindrucksvoll belegen. Die Jungs lernten dabei, wie man sich nicht zum Opfer machen lässt und dass es oft sinnvoller ist, nicht den Helden zu spielen und am besten die Konfliktsituation so schnell wie möglich zu verlassen.

Viele Selbstverteidigungstechniken wurden erprobt und Gefahrensituationen simuliert. Sicherlich gestärkt gingen die Jungen aus dem Training hervor. Natürlich wäre es am besten, wenn sie ihr neuerworbenes Wissen nicht anwenden müssten.

Das Ganze sollte unbedingt zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. Angedacht ist auch eine Ausweitung auf andere U-Teams des Vereins, vor allem auch auf weibliche Mannschaften.

Kleine Randnotiz am Ende: Alex Kostic spielte in seiner Jugendzeit auch Hockey in unserem Verein. Dazu kam er über das Schulhockey. Kostic war ein Schüler des mittlerweile verstorbenen Gerhard Röder, der in seiner Zeit als Lehrer einige Schüler auf den Weiherhof locken konnte.


89 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page