• vh

ITPM-Sommercamp

Liebe Mitglieder,

liebe Ehemalige, Freundinnen und Freunde des Hockeysports,


die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, das ITPM-Sommercamp 2021 ist Geschichte und der Start aller Altersklassen und Mannschaften in diese kurze Feldsaison steht unmittelbar bevor. Anlass genug, um kurz darüber zu berichten, was in der vergangenen Woche auf dem Weiherhof gelaufen ist.


Wer am Freitagnachmittag zum Abschlussturnier auf den Weiherhof kam oder auch bis zum Club-Burger-Essen am Abend geblieben ist, der konnte sich selbst vom krönenden Abschluss einer gelungenen Camp-Woche überzeugen.


Das Wetter spielte größtenteils mit und trug seinen Teil dazu bei, dass fast immer alle bei guter Laune waren. Es war so schön zu sehen, wie unbeschwert sich die Kinder und Jugendlichen nach so langer Zeit mal wieder in dieser Anzahl auf dem Weiherhof frei bewegen und wieder zum Hockeyschläger greifen konnten. Häufig wurde auch die eigentliche Mittagspause dazu genutzt, um auf dem Platz Bälle zu schlagen, zu schlenzen oder miteinander Hockey zu spielen. Viele Kinder und Jugendlichen lernten sich auch außerhalb des regulären Trainings- und Spielbetriebs mal von einer anderen Seite besser kennen. Eine kleine Entschädigung für das, was in den letzten 1,5 Jahren zu kurz kam. Der persönliche Austausch, das unbeschwerte Spielen auch über die eigene Mannschaft und Altersgruppe hinweg. Spaß und Spiel im Freien, ohne ständig eine Maske tragen zu müssen. Kurzum: Für eine Woche lang fast wieder „normalen“ Alltag zu erleben.


Zufrieden waren auch die Verantwortlichen, deren Konzept aufging und die am Ende erleichtert waren, dass die Woche so reibungslos verlaufen ist.


Das lag auch daran, dass sehr viele im Hintergrund daran mitgewirkt haben. Sowohl in der Planung, in der Durchführung auf oder neben dem Platz und im Hintergrund. Ob als Trainer, als Caterer oder als Spender von Shirts, Essen etc. All diesen Helfern, Organisatoren, Trainern und Sponsoren möchte ich an dieser Stelle ein großes „Dankeschön“ sagen. Und ganz bewusst möchte ich aus diesem Kreis noch einige Personen hervorheben, ohne die das Camp nicht möglich gewesen wäre.


Zunächst einmal Philipp Oswald, der zusammen mit seinem Trainerteam für ein abwechslungsreiches Programm auf dem Platz gesorgt hat. Philipp war als Campleiter auch für den sportlichen Teil zuständig und wie die meisten anderen aus dem Orga-Team jeden Tag vor Ort. Auch dieses Jahr hatten wir mit Violetta Klein und Lukas Pfaff hochkarätige Bundesligaspieler vom Bundesligisten TSV Mannheim Hockey als Gasttrainer dabei. Neben weiteren Top-Coaches wie Sabine Armbrecht und Ingo Krüger waren ansonsten ausschließlich die Trainer und Co-Trainerinnen unseres Vereins im Einsatz; in der Summe kamen wir auf ungefähr 12 Übungsleiter, von denen jeder mindestens für ein bis zwei volle Tage auf dem Platz stand.


Neben Philipp möc