top of page
  • vh

mU16 wird Rheinland-Pfalz/Saar-Vizemeister

Freud und Leid lagen am Sonntag dicht beieinander bei der Finalrunde der mU16 in Frankenthal.


Zunächst gab es großen Jubel, als der Angstgegner Kreuznacher HC im Halbfinale knapp mit 1:0 bezwungen wurde. Erst drei Minuten vor Spielende verwandelte Johannes Schimmele die einzige Speyerer Strafecke erfolgreich zum Siegtreffer. Davor und danach hatten die Nahestädter ebenfalls einige Chancen durch Strafecken, welche allesamt mit vereinten Kräften entschärft werden konnten.

Über die gesamte Spielzeit spielten die Blau-Weißen extrem diszipliniert und konnten gegen die körperlich überlegenen Kreuznacher die Partie bis zum Ende offenhalten. Auch dank eines starken Freddy Rödelsperger im Tor stand bis zum Schlusspfiff hinten die Null.

Danach war der Jubel groß, löste man doch gleichzeitig mit der Finalteilnahme das Ticket zur Süddeutschen. Somit war das Minimalziel Finalteilnahme bereits erreicht.


Im Finale gegen den Dürkheimer HC (mit 3:1 Sieger gegen den TV Alzey im Halbfinale) gab es keinen klaren Favoriten. Vor zwei Wochen auf der Zwischenrunde konnte man die Kurstädter noch mit 3:2 besiegen, leider ging mit dem gleichen Ergebnis dieses Mal das Spiel an die Dürkheimer.

Die Jungs des Trainergespanns Justus Müller und Matthias Bechmann konnten einfach nicht an ihre Leistung aus dem Halbfinale anknüpfen. Leider machten die Domstädter just zum Saisonhöhepunkt eines ihrer schwächsten Spiele. Einige Unkonzentriertheiten und Undiszipliniertheiten in den entscheidenden Momenten kosteten die Jungs am Ende den Titel.

Konnte man zur Halbzeitpause die 1:0-Führung der Dürkheimer noch durch einen verwandelten Siebenmeter durch Johannes Schimmele ausgleichen, lag man bis kurz vor Spielende durch zwei unnötige individuelle Fehler mit 1:3 hinten. Zudem mussten die Speyerer wegen zweier harter, aber vertretbarer gelber Karten in der zweiten Halbzeit zweimal in Unterzahl agieren. Das kostete viel Kraft, die am Ende fehlte, um die Dürkheimer stärker in Bedrängnis zu bringen. Der 2:3-Anschlusstreffer nach verwandelter Strafecke durch Milo Beyler kam 30 Sekunden vor dem Abpfiff einfach zu spät. Dementsprechend groß war die Enttäuschung innerhalb der Mannschaft nach dem Spielende.


Mit etwas zeitlichem Abstand betrachtet ist diese Vizemeisterschaft trotzdem als toller Erfolg zu werten. Nach vier Abgängen bzw. Dauerverletzten zur Hallensaison musste sich die Mannschaft erst wieder neu finden und konnte sich von Spieltag zu Spieltag steigern. Fast alle Spieler gehören dem jüngeren 2008er-Jahrgang an (dazu wurde das Team noch durch drei mU14-Spieler verstärkt).


Zum dritten Mal in Folge fährt die Speyerer Mannschaft nun zu den Süddeutschen Meisterschaften in der Halle. Dort treffen die jeweils Erst- und Zweitplatzierten der Süddeutschen Landesverbände in zwei Gruppen aufeinander. In zwei Wochen in Bietigheim bekommen es die Speyerer mit dem Münchener SC (Bayern 1), Hessen 1 und Baden-Württemberg 2 zu tun (diese beiden Landesverbände spielen erst kommendes Wochenende ihre Meister aus). Von den acht teilnehmenden Mannschaften lösen am Ende nur die drei erstplatzierten Teams das Ticket zur Deutschen Meisterschaft.


Für den HCS spielten in Frankenthal: Freddy Rödelsperger, Hannes Volz (beide Torhüter), Johann Dewes, Henrik Wienen, Lorenz Streit, Tim Humbert, Johannes Schimmele (2 Tore), Hanno Pletsch, Mattis Bechmann, Milo Beyler (1), Jan Breuer, Jörn Hartmann und Sebastian von Pückler.



136 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page