• vh

Newsletter des HC Blau-Weiß Speyer – November 2021

Liebe Mitglieder, liebe Ehemalige, Freundinnen und Freunde des Hockeysports,


Rückzug aller Mannschaften U12 und jünger vom offiziellen Spielbetrieb..., der Trainingsbetrieb wird fortgesetzt.


Leider hat man das Infektionsgeschehen in unserer Republik immer noch nicht im Griff und die Infektionszahlen steigen und steigen. Mittlerweile kennt nun fast jeder jemanden im näheren oder erweiterten Bekanntenkreis, der/die sich mit Corona infiziert hat und es ist im Moment auch nicht abzusehen, bis wann eine Besserung eintritt.

Nach Abwägung von sportlichen und medizinischen Aspekten in Folge der zunehmenden Infektionsraten sind wir im Vorstand des Hockeyclubs zu der Entscheidung gelangt, dass wir alle Mannschaften der Altersklassen U12 und jünger bis auf Weiteres vom offiziellen Spielbetrieb des Hockeyverbandes Rheinland-Pfalz/Saar zurückziehen. Da an solchen Turnieren/Spieltagen meist mehr als 50-60 Kinder und Erwachsene zusammenkommen, erscheint uns die Gefahr eines potentiellen Ansteckungsherdes hierbei zu groß zu sein. Auch unser Nachbarverein der Dürkheimer HC hat diese Entscheidung getroffen. Vom Verband kommt heute die Meldung, dass wegen der vielen coronabedingten Absagen und des damit verbundenen Wegfalls der Ausrichter eine geordnete Planung des Spielbetriebes im Bereich U6/ U8/ U10 bis auf Weiteres nicht mehr möglich ist. Daher wird vorerst bis zum Ende der Weihnachtsferien pausiert - in der Hoffnung, dass sich die Situation wieder normalisiert.

Der Trainingsbetrieb soll aber unter den definierten Hygienemaßnahmen fortgeführt werden. Hier kommen deutlich weniger Personen zusammen und die Umsetzung der Hygieneregeln ist besser zu kontrollieren. Wir möchten sicherstellen, dass die Kinder unseren schönen Sport auch weiter ausüben können. Die Entscheidung, die Kinder ins Training zu schicken obliegt natürlich den Eltern und wird selbstverständlich von Trainern und Betreuern respektiert.


Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und vermutlich gibt es bei Eltern und Betreuern auch gegenteilige Meinungen, aber wir sehen dies im Moment als die sinnvollste Entscheidung an. Ich hoffe auf das Verständnis aller Betroffenen und wünsche uns, dass wir möglichst bald diese bescheidene Zeit überstanden haben und wir uns mit erfreulicheren Nachrichten befassen können.


Viele Grüße und bis bald

Otto Hoerdemann

1. Vorsitzender